Sonntag, 24. März 2019

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Cargo sous terrain hat drei neue Förder. Bilder / Video: CST / SAP

26.02.2019
Artikel Nummer: 726
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Weiteres Know-How bei Cargo sous terrain

Die CST AG hat drei neue Aktionäre, die wertvolle Fachkompetenz in Logistik, Recycling und bei der Entwicklung des Projektes einbringen.


Mit Panalpina ist eine der wichtigsten Schweizer Logistikfirmen neu Teil des Projekts CST. Sie wird bei der Entwicklung des Gesamtlogistiksystems CST eine Leaderrolle einnehmen und gemeinsam mit anderen Transporteuren und Logistikern branchenspezifisches Know-how sicherstellen.

Die Schwendimann AG deckt alle Bereiche von Abfallentsorgung und Recycling ab. Recycling ist ein wichtiger Teil des Geschäftsmodells von CST, das nicht nur Warenlieferungen in die städtischen Zentren umfasst, sondern in umgekehrter Richtung auch die Entsorgung und Rohstoffverwertung abdeckt.

Die Flughafen Zürich AG betreibt eine der bedeutendsten Verkehrsdrehscheiben der Schweiz. CST könnte zahlreiche Betriebe am Flughafen über eine neue und innovative Infrastruktur versorgen und dabei das bestehende Strassennetz entlasten sowie die Erreichbarkeit des Flughafens verbessern. Der Flughafen hat das Potenzial, zu einem wichtigen Terminal im CST-Netz zu werden.

Die Firmen wollen sich an der nächsten Generalversammlung im April 2019 mit je einem Vertreter für den Einsitz im Verwaltungsrat bewerben. Diese Beitritte verstärken einerseits die Schweizerische Mehrheit im heutigen und im künftigen Aktionariat von CST. Die Schweizer Mehrheit wird bei Beginn der Baubewilligungsphase über 55 Prozent betragen. Die Baubewilligungs- und Planungsphase von CST startet mit dem Inkrafttreten des CST-Gesetzes, voraussichtlich Ende 2020. Als nächster Schritt wird der Bundesrat die Vernehmlassung zum Bundesgesetz eröffnen, das die Realisierung von CST ermöglichen soll.

Die neuen Aktionäre verstärken auch das „Programme 2020“ von CST, welches die City-Logistik und die IT-Plattform vor der Inbetriebnahme des Tunnels im Jahr 2030 vorantreibt.



 

 

Mehr zum Thema