Sonntag, 24. März 2019

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Die Konstruktion basiert auf dem Matrix-Konzept.

28.02.2019
Artikel Nummer: 727
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Trolley-Transporte neu gedacht

Linde Material Handling kombiniert die Vorteile des Routenzugs mit denen eines Gabelstaplers.


Er hat Ähnlichkeit mit einem Routenzug, ist aber deutlich wendiger und kann  überdies rückwärtsfahren: Der Trolley Supply Truck ist ein neues  Fahrzeugkonzept von Linde Material Handling, das die Vorteile des Linde- Logistikzugs mit denen eines Gabelstaplers verbindet. Die Konstruktion  basiert auf dem Linde-Matrix-Konzept: Bedieneinheit und Antriebseinheit  des Lastentransporters kommen aus dem Baukasten der Linde-Lagertechnikgeräte. Komplett neu ist hingegen die Lasteinheit in Form eines  Bügelwagens mit gelenkten Rädern. Damit lassen sich Effizienzsteigerungen  von bis zu 30 Prozent bei der Materialandienung in Fertigungsanlagen erzielen.  
„Viele unserer Kunden setzen bereits auf eine gabelstaplerfreie  Produktionsversorgung mittels Routen- oder Logistikzügen“, schildert Project Manager Special Solutions Ralf Knaut.   Insbesondere im rein horizontalen Warentransport sind die Züge bestehend aus  Schlepper und Anhängern den Staplern vielfach überlegen. Zum einen werden sie  seitlich be- und entladen und benötigen damit weniger Platz als ein Stapler, der  beim Absetzen der Palette quer zur Fahrbahn steht. Zudem bringen die  Routenzüge pro Fahrt eine grössere Menge an Material zu den Montagebändern.  Beides sorgt im Ergebnis für weniger störenden Verkehr, ein geringeres Unfallrisiko, sinkende Kosten und höhere Produktivität. 

 

Mehr zum Thema