Montag, 18. Dezember 2017

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Das „rCE-Powerpack“ versorgt die Kühlaggregate mit Strom.

18.09.2017
Artikel Nummer: 488

Spannende Vorrunde beim Swiss Logistics Award

Vom Drohnentransport bis hin zur umgenutzten Telefonzelle konkurrieren vier völlig unterschiedliche Projekte um den von GS1 ausgeschriebenen Logistikpreis.


Die Nominationen für den 22. Swiss Logistics Award 2017 lassen ein spannendes Final erwarten. Diesmal rückten autonome Drohnen für den Transport von Blutproben, gekühlte Lebensmittel dank kinetischer Energie, Telefonzellen als Multiservice-Stationen und die volle Kontrolle des Kunden über die Lieferung von Paketen auf der letzten Meile in die Auswahl ein. Die endgültige Vergabe des Swiss Logistics Award erfolgt am 29. November und wird üblicherweise von der Branche mit hoher Aufmerksamkeit verfolgt. Der Swiss Logistics Award geht an Unternehmen für besondere Markt- und kundenorientierte Prozesslösungen, die mit ihrer Realisierung nachweislich einen überdurchschnittlichen Markterfolg eingeleitet haben. Um die Trophäe konkurrieren die DPD mit ihrer Paketzustellung „Follow my Parcel“, die wesentliche neue Features parat hält, die Schweizerische Post mit ihrem Copter-Transport von Blutproben in Lugano, „railCare“ mit der Temperierung von Kühltransporten auf dem Weg über die Nutzung kinetischer Energie und „Swissprime Technologies“, die umgebaute Telefonzellen zu Pick-up-Stationen umbauen.

 

Mehr zum Thema