Dienstag, 11. Dezember 2018

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

"Outsourcing-Taktgeber" Rolf Schnellecke

25.09.2018
Artikel Nummer: 652
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Rolf Schnellecke zieht in die Original-Hall of Fame ein

Nach Jeff Bezos im Vorjahr wurde jetzt der Innovator der Automobillogistik unter 25 Kandidaten aus acht Nationen in die internationale Ruhmeshalle der Logistik gewählt.


Das neue Mitglied der Logistics Hall of Fame heisst Rolf Schnellecke. Der langjährige Chef und heutige Aufsichtsratsvorsitzende der Wolfsburger Schnellecke-Gruppe wurde als «Outsourcing-Taktgeber und Innovator der Automobillogistik» unter 25 Kandidaten aus acht Nationen in die internationale Ruhmeshalle gewählt. Er ist das 34. Mitglied unter den verdientesten Logistikern der Welt. Offiziell aufgenommen wird Schnellecke am 5. Dezember anlässlich des jährlichen Logistics Hall of Fame Gala-Empfangs im Erich-Klausener-Saal des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin.«Rolf Schnellecke hat mit der Value Added-Logistik absolutes Neuland in der Speditionsbranche betreten und mit grossem Weitblick ein erfolgreiches Geschäftsmodell entwickelt, das eine ganze Branche geprägt hat. Es wäre für die Automobilindustrie heute unvorstellbar, ohne diese Logistikdienstleistungen auszukommen», begründet Anita Würmser, geschäftsführende Jury-Vorsitzende der Logistics Hall of Fame, die Entscheidung der internationalen Expertenjury. «Seine frühen Ansätze, die reinen Transport- und Lagerprozesse um zusätzliche Wertschöpfung anzureichern und als Outsourcingpartner Dienstleistungen sowie Produktionstätigkeiten anzubieten, sind visionär und hatten bahnbrechenden Einfluss auf die Automobillogistik», heisst es in der Jury-Begründung.Dabei setzt Schnellecke nicht nur in der Logistik, sondern auch im Transportsektor stets auf Vorsprung durch Innovation. Er lässt in den 70er Jahren als einer der ersten Spediteure Grossraumfahrzeuge für die immer leichteren Bauteile der Automobilindustrie entwickeln, nutzt in den 80ern die aufkommende Computertechnik und treibt heute die Digitalisierung und Autonomisierung voran. Diese bedingungslose Bereitschaft zur Innovation und Veränderung verschafft seinem Unternehmen Wettbewerbsvorteile und macht ihn zu einem gefragten Ideengeber und Innovationspartner.Als Gesellschafter und später Aufsichtsratsvorsitzender entwickelt er die Schnellecke-Gruppe zum internationalen Logistikdienstleister mit fast 20.000 Mitarbeiter an über 60 Standorten. Die Logistics Hall of Fame, nicht zu verwechseln mit der Schweizer Version derselben, in die dieser Tage Helene und Peter Galliker sen. Einzug hielten, zeichnet Persönlichkeiten aus, die sich in besonderem Masse um die Weiterentwicklung von Logistik und Supply Chain Management verdient gemacht haben. Bisher schafften es 34 Logistiker in die internationale Ruhmeshalle. Die Initiative wird unter anderem von Chep, Gebrüder Weiss, Humbaur, PTV und Still unterstützt.




 

Mehr zum Thema