Sonntag, 24. März 2019

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Der Ladehilfe-Assistent kommt von Kuka.

07.12.2018
Artikel Nummer: 694
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Rinderknecht schrumpft den Transporter

„Think micro!“ heisst die Devise auf der CES 2019. Frank M. Rinderknecht stellt einen „microSNAP“ von der Grösse eines Renault Twizy vor.


„Think micro!“ heisst die Devise auf der CES 2019. Frank M. Rinderknecht stellt einen „microSNAP“ von der Grösse eines Renault Twizy vor. Fahrwerk und Aufbauten sind modular austauschbar. Es handelt sich praktisch um eine vollautomatisierte Roboterstation, die Fahrgestell und Aufbauten selbstständig zusammenfügt und trennt.  Gespräche mit Investoren sind am Laufen, um den „Snap“ auf die Strasse zu bringen. Während die Aufbauten so lange halten wie ein Auto, enthält das Fahrwerk alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten wie die IT-Technik für das automatisierte Fahren. „Skateboards“ (Fahrwerke) und „Pods“ (Aufbauten) sind nur Kurzzeitpartner. Auch dieses (25.) Concept-Car von Rinspeed wurde wieder bei den Eidgenossen 4erC konzipiert und bei Esoro konstruiert und technisch umgesetzt. Der automatisierte Ladehilfe-Assistent stammt von Kuka.

 

Mehr zum Thema