Mittwoch, 18. Oktober 2017

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Die geplünderte Original-Hall of Fame mit SSI-Gesellschaftern Traute Schäfer.

12.07.2017
Artikel Nummer: 458

Piratenstück als Subventions-Argument

Nationales Thematisches Netzwerk lässt Raubkopie für sich sprechen


Die Forschungs- und Entwicklungs-Förderagentur Innosuisse (bislang KTI) muss gemäss deren neuem Präsidenten André Kudelski „risikofreudiger“ werden. Schliesslich drehe sich die Welt durch die Digitalisierung immer schneller, so Kudelski in einem Interview mit "Le Matin Dimanche". Das könnte auch missverstanden werden.

Innosuisse fördert ab 2018 als Nachfolgeorganisation der KTI F&E-Projekte von Hochschulen, Unternehmen, Jungunternehmern und Start-ups. 2015 beliefen sich die von der KTI ausgeworfenen Förderbeiträge auf 204,4 Mio CHF. Für die Jahre 2017-2020 stehen laut der Finanznachrichtenagentur AWP 950 Mio CHF zur Verfügung. Zu den Geförderten gehört das bereits zwischen 2013 und 2015 mit sechsstelligen Summen geförderte „Nationale Thematische Netzwerk“ Logistik des VNL. Als Hauptgrund für die neuerliche Berücksichtigung mit jährlichen Beträgen, die üblicherweise zwischen 200 000 und 400 000 CHF rangieren, dient, wie Recherchen von Logistik & Fördertechnik ergaben, die vom deutschen Vorbild nachgeahmte Schweiz-Version einer Logistics „Hall of Fame“. Kein Kavaliersdelikt: Deren „Macher“ verkauften trotz Einspruch der Urheberin und bereits 2015 klar hinterlegten Hinweisen auf das nahezu blanke copy&paste-Verfahren die Piratenversion dem KTI gegenüber als „Erfolgsprojekt“, um auch in den Folgejahren von den Geldern profitieren zu können (siehe www.kti.admin.ch/kti/de/home/erfolgsgeschichten-und-publikationen/erfolgsgeschichten/wtt-support.html ). Eilig wurde Adolf Ogi zum „Logistik-Helden“ ernannt, um auf dem Weg über Prominenz wie den Ex-Bundesrat oder Teilnehmer wie Ex-SBB-Chef Benedikt Weibel das rüde Vorgehen und die Tatsache zu kaschieren, dass man sich mit fremden Federn schmückt. Das Original der „Logistik Hall of Fame“ sowie die „Logistics Hall of Fame“ sind seit September 2015 im Europäischen Markenregister eingetragen. Kudelski ist selbst Unternehmer, als Experte für Cybersicherheit und für ausgesprochene Sensibilität in Sachen missbräuchlicher Nutzung fremder Rechte bekannt. 2014 hat er Apple in Deutschland verklagt, weil der US-Konzern beim Betriebssystem iOS und dem iPhone gegen Urheberrechte der Schweizer verstossen habe. Die Amerikaner hatten einfach einen anderen Namen darübergeklebt. Man einigte sich in Form einer ordnungsgemässen Lizenz.

 

Mehr zum Thema