Donnerstag, 15. November 2018

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Brandspuren, Pulverrückstände? Yes, we can, sagt Kärcher

22.10.2018
Artikel Nummer: 654
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Nach dem Inferno ist vor dem Inferno

Reinigungsspezialist Kärcher rückt hartnäckigen Rückständen auch dort noch zuleibe, wo Bemühungen um Sauberkeit für den Laien fast aussichtslos erscheinen – und ist zwischen Rheinfall und Chiasso nahezu allgegenwärtig.


Wenn das Innere des Brünigmassivs von Explosionslärm widerhallt, Warnsignale vom Horn ertönen und Gewehrschüsse knallen, gehört das zum Tagesgeschäft. Beinahe allgegenwärtig sind hier, wie auch im Verkehrshaus der Schweiz und bei der Ende 2017 in Betrieb gegangenen Stoosbahn, der nur wenige Dutzend Kilometer entfernten steilsten Standseilbahn der Welt, hochwertige Reinigungsmaschinen, die sich des sprichwörtlichen Kärcherns, der anschliessenden Säuberung des jeweiligen «Tatorts» annehmen. Im Brünigfels sind neben Anschauungsmaterial zu Felstechnik, Notfallszenarien und der Internationalen Feuerakademie zur Bekämpfung von Tunnelbränden im separaten Sport- und Indoor-Bereich 30 Disziplinen bis hin zu Bogenschiessen, Armbrust und «Blasrohr», mit jeglichen Wetter-, Licht- und sämtliche Wettkampfbedingungen verfügbar.

Wie die starke Inanspruchnahme der Schiessanlage mitten im Berg erahnen lässt, wird hier akkurat mit Gerät zu Werk gegangen, das jeweils spezielle Anforderungen erfüllt. Überraschend immerhin, dass im Schiessraum selbst, in dem die Schützen auf Pritschen mit dem Sturmgewehr auf die Scheibe anlegen, der Reinigungsbedarf gar nicht so extrem ist. Lesen Sie mehr dazu in der nächsten Printausgabe der Logistik&Fördertechnik Nr.11_2018.

 

Mehr zum Thema