Sonntag, 21. Oktober 2018

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Enorme Datenmengen stehen zur Verarbeitung an

03.08.2018
Artikel Nummer: 636
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Künstliche Intelligenz in der Logistik

Die Branche definiert sich neu: Der Zukunftskongress des Fraunhofer-IML befasst sich mit den Rahmenbedingungen für die künftige Mensch – Maschine - Kooperation


Trends, Herausforderungen und Realisierungs-Chancen künftiger Innovationen in der Intralogistik beleuchtet der »Zukunftskongress Logistik», der am 11. und 12. September in den Dortmunder Westfalenhallen stattfindet. Die wichtigste Frage dabei: Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine gelingen und der Mensch zum Kopf einer Social Networked Industry werden?

Am ersten Kongresstag stehen innerhalb des ZukunftsPlenums Themen und Herausforderungen im Mittelpunkt, die die Logistik-Branche in Zukunft angehen muss. Nach der Eröffnungsrede von Professor Michael ten Hompel, dem geschäftsführenden Leiter des Fraunhofer IML, ist unter anderem Günther Schuh, Gründer und CEO des unter dem Dach der Deutschen Post in Aachen entstandenen Elektro-Kurierfahrzeugherstellers e.GO Mobile zu Gast. Einen Einblick in die »Erfolgsfaktoren der Digitalisierung von Wertschöpfungsketten» gibt Björn Stammer, Leiter der Logistik bei Nestlé in Deutschland. Am Nachmittag des ersten Kongresstages stellen acht Start-ups in einem Pitch ihre innovativen Geschäftsmodelle vor. Die beste Idee wird vom Publikum gewählt und das Siegerteam bei der Abendveranstaltung mit dem »Digital Logistics Award» ausgezeichnet.

Am zweiten Kongresstag, 12. September, widmet sich das Fraunhofer-Symposium »Social Networked Industry» der konkreten Realisierung von Industrie 4.0 in der Praxis. Fünf parallele Sequenzen geben einen Einblick in zentrale Themen der vierten industriellen Revolution. Mit der emissionsfreien Paketzustellung und alternativen Transportmitteln beschäftigt sich die Sequenz »Urbane Logistik». Industrie 4.0 steht bei der Sequenz »Management der Industrie 4.0 in der Umsetzung im Mittelstand» zum Thema. Unter anderem geht es um die Zukunft des technischen Grosshandels und die Frage, wie der Mittelstand mit neuen Geschäftsmodellen zukunftsfähig bleiben kann.

Die Sequenz »Logistik als Enabler für eine zirkuläre Wertschöpfung» beschäftigt sich mit nachhaltigen Stoffkreisläufen, dem Recycling von Elektronikprodukten und Lithium-Ionen-Batterien. Parallel dazu geht die Sequenz »Künstliche Intelligenz in der Logistik» der Frage nach, ob auf Datenbasis ein digitaler Doppelgänger erzeugt werden kann. Die »Digital Sandbox» – eine interaktive Reise durch die Social Networked Industry – bietet auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Möglichkeiten, nicht nur über neue Technologien zu sprechen, sondern sie auch direkt auszuprobieren.

 

Mehr zum Thema