Freitag, 22. Februar 2019

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Der digitale Zwilling vollzieht alle Änderungen rechnergestützt nach.

28.01.2019
Artikel Nummer: 703
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Jungheinrich setzt auf digitalen Zwilling

Der Flurförderfahrzeug- und Intralogistik-Systemanbieter erwirbt die Mehrheit an ISI Automation, um es Kunden zwischen ERP und Shopfloor „easy“ zu machen.


Jungheinrich übernimmt das Automatisierungsunternehmen ISI aus dem ostwestfälischen Lemgo. Mit den Produkten ISIPlus und ISIPro wird das Portfolio im Bereich zwischen ERP und Shopfloor erweitert. Klaus-Dieter Rosenbach, Vorstand Logistiksysteme bei Jungheinrich: „Wir werden die ISI Automation und die Standorte Lemgo und Extertal stärken und haben das klare Ziel, das Geschäft mit allen bestehenden und künftigen Kunden auf diesem wichtigen Gebiet der Digitalisierung weiter auszubauen.“

Die bisherigen Geschäftsführer der ISI Automation Frank Marek und Volker Sasse werden das Unternehmen auch unter neuer Jungheinrich-Mehrheitseigentümerschaft weiterführen. Marek: „In einem Markt der Chancen im internationalen Wettbewerbsumfeld ist diese Beteiligung ein bedeutender Schritt für die strategische Entwicklung der ISI Automation am Standort in Ostwestfalen/Lippe.“ ISI Automation setzt seit mehreren Jahren die Digital-Twin-Technologie ein. Anlagenbetreiber können mit ihr bereits vor Inbetriebnahme eines Projekts die Umgebungen testen und Schulungen durchführen. Zusätzlich entsteht ein über den gesamten Lifecycle nutzbares Modell der Anlagen, das jeden Schritt von der Erweiterung bis hin zu anstehenden Modernisierungen im Rechner nachvollzieht und abbildet.

 

Mehr zum Thema