Sonntag, 21. Oktober 2018

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Motion-Tracking an Regal und Fliessband

03.08.2018
Artikel Nummer: 637
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Digitaler Zwilling im Anmarsch

Ford will mit „Body Tracking“ Produktionslogistik und Ergonomie für die Mitarbeitenden verbessern. Die Technologie ist aus Profisport und Video-Gaming bekannt.


Bei „Body Tracking“ handelt es sich um eine Technologie, die unter anderem von Sportlern eingesetzt wird, um Bewegungsabläufe zu verbessern oder um sicherzustellen, dass besondere Fähigkeiten etwa in Videospielen naturgetreu nachgebildet werden. Seit dem ersten Quartal 2017 wird „Body Tracking“ auch in einer Fertigungslinie von Ford eingesetzt. Ein von Ford und dem Instituto Biomecánica de Valencia entwickelter Pilotversuch liess 70 Beschäftigte im spanischen Ford Motorenwerk in Valencia einen speziellen Anzug tragen, der mit Sensoren ausgestattet war. Der Pilotversuch, der in 21 Arbeitsbereichen stattfand, lief vom 1. Quartal 2017 bis zum Frühjahr dieses Jahres. Die gewonnenen Daten wurden zur ergonomischen Verbesserung von Arbeitsabläufen genutzt. Die sogenannte Motion-Tracking-Technologie zeichnet üblicherweise auf, wie Athleten sprinten oder sich drehen, so dass Sporttrainer oder Spieleentwickler das Potenzial von Sportstars in der realen Welt oder auf dem Bildschirm freisetzen können. Jetzt nutzt Ford diese Technologie, um ergonomischere Arbeitsplätze zu entwerfen.


 

Mehr zum Thema