Dienstag, 21. Mai 2019

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Die Drohnen galten seit kurzem sogar als "wetterfest".

13.05.2019
Artikel Nummer: 793
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Die Mühlen der SUST mahlen langsam

Die Untersuchungen wegen der Drohnenabstürze vom Februar und der zurückliegenden Woche dürften noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Nicht die „Landewiese“, sondern das Wasser im Uferbereich 500 Meter südöstlich der „Landiwiese“ am Zürisee steht im Mittelpunkt des Untersuchungsberichtes, den die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST gestern lediglich garniert mit ein paar wenigen, spärlichen Angaben als „vorläufig“ publizierte. Wie bei dem Absturz der Drohne oberhalb der Winterthurer Strasse vor einigen Tagen handelte es sich auch dort um den Typ M2 V9 des US-Herstellers Matternet (3511 EdisonWay, Menlo Park, CA 94025 USA). Ordentlich registriert, wie es sich gehört, unter der Immatrikulation SUI-9909. Kommerzielle Verwendung nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules – VFR). Durchgeführt wurde, wie berichtet, ein gewerbsmässiger Einsatz im Auftrag der Schweizerischen Post, bei dem Blutproben transportiert wurden. Wenige Minuten nach dem Start wurde infolge eines technischen Fehlers eine Notlandung aus rund 60 m über Grund eingeleitet. Nach dem Auslösen des Fallschirms segelte die Drohne ins Wasser und sank. Durch den Wassereintritt erlitt das Fluggerät einen Totalschaden. Wie sich inzwischen herausstellte, war die Geschwindigkeit, mit der der Flugkörper auf die Wasse roberfläche aufschlug wohl doch erheblich: Möglicherweise bis zu 6 m/s sollen es durchaus gewesen sein. Luftfahrzeug: Zerstört. Drittschaden: Keiner, heisst es im Vorbericht jetzt lapidar. Die SUST allerdings arbeitet sorgfältig, und ist nicht für voreilige Schlussfolgerungen bekannt. Berichte wie der über eine Gleitschirmfliegerin, die am 28. Dezember 2016 in Oberdiessbach bei Bern in die „Nachlaufturbulenz“ eines Helikopters geriet und daraufhin abstürzte, gelangen demnach des Öfteren erst nach ein oder zwei Jahren zu einem Ergebnis. Ob die Ermittlungen beim dieser Tage zurückliegenden erneuten Absturz einer M2 V9 schneller laufen, wird sich weisen.

 

Mehr zum Thema