Dienstag, 11. Dezember 2018

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

EP ist schon seit zehn Jahren im Nahen Osten aktiv.

24.09.2018
Artikel Nummer: 651
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

500 Mio. für Mega-Logistikpark in Katar

Mit einer hochrangigen Delegation wurde eine Vorvereinbarung über Errichtung und Betrieb eines modernen, vollautomatischen Umschlagszentrums getroffen.


Ehrhardt + Partner und Nasser Bin Khaled haben anlässlich einer deutsch-katarischen Investmentkonferenz eine Absichtserklärung über die Errichtung und den Betrieb eines gemeinsamen hochmodernen, vollautomatischen Mega-Logistikparks in Katar unterzeichnet. Um den Anforderungen an den kontinuierlich wachsenden Logistikbedarf in Katar gerecht zu werden, soll der Mega-Logistikpark in der Nähe von Doha entstehen. Die Absichtserklärung für die Investition von 500 Millionen US-Dollar zur Umsetzung des Logistikparks unterzeichneten Scheich Nawaf Nasser Bin Khaled Al-Thani, Chairman der NBK-Gruppe, und Marco Ehrhardt, geschäftsführender Gesellschafter der E+P-Gruppe, im Beisein des Botschafters des Staates Katar in Deutschland Scheich Saoud bin Abdulrahman al-Thani, dem katarischen Minister für Stadtverwaltung und Umwelt Mohammed bin Abdullah al-Rumaihi sowie dem Vorsitzenden der Qatari Businessmen Association Sheikh Faisal bin Qassim al-Thani, im Maritim Hotel in Berlin. „Durch die Zusammenarbeit mit Ehrhardt + Partner bringen wir die neueste Technologie in der digitalen und intelligenten Logistik nach Katar und verwandeln die Region zugleich in einen weltweit führenden Logistikstandort», erklärt Scheich Nawaf Bin Nassar Al-Thani in Berlin. Ehrhardt + Partner betreut unter anderem so renommierte Kunden wie DHL, Fiege, Hellmann, Rossmann, Volkswagen und Pilatus. „Wir sind seit mehr als zehn Jahren im Mittleren Osten mit einem eigenen Logistics Solutions Center (LSC) und Projektteams in Dubai vertreten und haben bereits zahlreiche große Logistikprojekte in der Region realisiert«, so Marco Ehrhardt. 

 

Mehr zum Thema