Montag, 26. Juni 2017

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Dematic beschäftigt knapp 6000 Logistik-Experten.

21.06.2016
Artikel Nummer: 279

KION-Gruppe kauft Dematic

Mit der Übernahme steigt die Gruppe in die Führungsriege der Intralogistik 4.0 auf


Die KION-Gruppe rückt mit dem Kauf des Automatisierungsanbieters Dematic in die Weltspitze der Anbieter von Intralogistik-Lösungen und in eine Art Führungsriege 4.0 auf. Die Gruppe ist bereits heute mit den vier internationalen Marken Linde, Still, Baoli und Egemin Automation sowie drei nationalen Marken – Fenwick (Frankreich), OM Still (Italien) und Voltas (Indien) – präsent. Vor kurzem kam bei Still Egemin hinzu, um den Bereich der Automation zu ergänzen. Bei Linde Material Handling (MH) forciert die Kooperation mit dem Robotik-Spezialisten Balyo den Umgang mit robotergesteuerten Flurförderzeugen.

Mit dem Kauf von Dematic bietet die KION jetzt das komplette Portfolio an Materialfluss-Lösungen - von Handhubwagen und Gabelstaplern bis hin zu vollautomatisierten Lagersystemen. KION erwartet einen Kaufpreis für die Anteile in Höhe von etwa 2,1 Mrd. US-Dollar, ausgehend von einem Unternehmenswert von 3,25 Mrd. US-Dollar. KION steht dann als globaler Anbieter der Materialfluss-Industrie mit knapp 30.000 Mitarbeitenden und über 6,7 Mrd. Euro Umsatz bei einem EBIT von voraussichtlich 9,4 Prozent da. Die Transaktion unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen sowie behördlichen Genehmigungen und soll im 4. Quartal 2016 abgeschlossen werden. Dematic beschäftigt knapp 6000 hochqualifizierte Logistik-Experten - darunter über 3000 Ingenieure für Software-Entwicklung, Forschung und Entwicklung, Ingenieurdienstleistungen, Projektmanagement und Kundendienst. Dematic verfügt in 22 Ländern über mehr als 100 Standorte und installierte bislang mehr als 4500 integrierte Systeme für eine Kundschaft, die in einer grossen Bandbreite von Branchen aktiv ist - darunter auch im besonders schnell wachsenden Online-Handel.

 

Mehr zum Thema