Mittwoch, 23. August 2017

Ausgabe / Logistik und Fördertechnik

Die Krane fügten zwei überdimensionale Frauenhände aus je rund 190 Einzelteilen zusammen

09.06.2017
Artikel Nummer: 447

Für Carmen wird der Kran gebraucht

Technik trifft Kunst: Bühnenbildner der Bregenzer Festspiele setzen auf Hebetechnik von Liebherr


Die Aufbauarbeiten der Seebühne für das Bühnenbild der Oper "Carmen" in Bregenz begannen vor imposanter Naturkulisse bereits im Herbst vergangenen Jahres. Die Bühnenbildner setzen einen 154 EC-H 6 Litronic, der am Grund des Sees verankert wurde, wie auch einen 71 K für den Aufbau des 43 Meter breiten und 24 Meter hohen Bühnenbilds ein. Mithilfe der Krane bauten sie zwei überdimensionale Frauenhände aus je rund 190 Einzelteilen, ein Stahlgerüst sowie die 59 Karten zu einer eindrucksvollen Kulisse zusammen. Allein eine Karte ist 30 Quadratmeter gross und wiegt rund 2,5 Tonnen. Der grössere Baukran 154 EC-H 6 Litronic war bereits Ende August 2016 unmittelbar neben der Seebühne im Wasser auf sogenannten Piloten montiert worden. Diese Holzpfähle werden in den Grund des Bodensees gerammt und bilden das Fundament für den Kran. Der Unterwagen des Obendreherkrans wurde direkt auf die Piloten montiert. Seit dem Jahr 2000 hilft der dauerhaft installierte Schnelleinsatzkran 71 K als zuverlässiges Hebegerät beim Kulissenbau. Er ist auf einem 15 mal 13 Meter grossen Ponton montiert, sodass er schwimmend dorthin verschoben werden kann, wo der Einsatz es erfordert. Die Premiere für Georges Bizets Oper findet am 19. Juli statt; im Laufe des Sommers sind bis Ende August 27 Aufführungen geplant.

 

Mehr zum Thema